... LOADING ...

Werkstatt

Fähigkeits-orientierte Aktivität ist eine Form der Arbeit für Menschen mit Beeinträchtigungen.

 

Eine Fähigkeit ist etwas, was ein Mensch kann.

 

Wenn jemand gut malen kann, dann ist das eine Fähigkeit. Wenn jemand am Computer schreiben kann, dann ist das eine Fähigkeit.

 

Aktivität heißt: etwas tun. Zum Beispiel arbeiten.

 

Fähigkeits-orientierte Aktivität heißt: Menschen mit Beeinträchtigungen haben eine Arbeit, die sie gut machen können. Manche Menschen mit Beeinträchtigungen brauchen mehr Pausen bei der Arbeit. Manche brauchen viel Unterstützung bei der Arbeit. Wenn Sie in einer Fähigkeits-orientierten Aktivität arbeiten, bekommen Sie so viele Pausen und so viel Unterstützung wie Sie brauchen.

 

 

Unsere Werkstätten

Am Hof Feichtlgut gibt es 5 Werkstätten und eine Basale Gruppe.

 

Es arbeiten 6 oder 7 beeinträchtigte Menschen pro Werkstatt. Ein oder zwei Betreuer helfen wenn sie Hilfe brauchen.

 

Die Produkte unserer Werkstatt werden auf Märkten verkauft. Produkte sind die Gegenstände, die in der Werkstatt gemacht werden. Das kann zum Beispiel eine Vase aus Ton sein. Wenn jemand Wünsche hat, kann man Produkte auch bei uns bestellen.

 
Hinweis: Alle Texte sind in einfacher Sprache geschrieben.

Die Haus-Werkstatt putzt im Feichtlgut. Sie macht auch kleine handwerkliche Arbeiten. Das heißt sie helfen zum Beispiel mit, wenn Bilder aufgehängt werden.

 

Ihre Aufgaben sind:

  • Putzen von WC
  • Kehren und wischen von Böden
  • Papierhandtücher nachfüllen
  • Klopapier nachfüllen
Hinweis: Alle Texte sind in einfacher Sprache geschrieben.

 

Die Industrie-Werkstatt macht Industrie-Arbeit. Das heißt sie bekommen Aufträge von Firmen.

 

Aufträge können zum Beispiel sein:

  • Reitstall ausmisten
  • Briefe in Kuvert stecken
  • Mappen für den Tourismusverband neu befüllen
  • Pokale aus Holz machen
  • Und vieles mehr

Die Industriewerkstatt hilft auch bei der Sauberkeit im und rund um das Feichtlgut mit.

 

Das ist zum Beispiel:

  • Müll pressen
  • Müll tour (Papier und Plastik wegbringen)
Hinweis: Alle Texte sind in einfacher Sprache geschrieben.

 

In der Gärtnerei gibt es 2 Glashäuser und einen Gemüsegarten.

 

Im Sommer arbeitet die Gärtnerei im Garten.

 

Ihre Aufgabe ist zum Beispiel:

  • Rasen mähen,
  • Unkraut entfernen
  • Gemüse anbauen
  • Schnittblumen anbauen
  • Kräuter anbauen

 

Im Winter arbeitet die Gärtnerei in ihrem Gruppenraum.

 

Ihre Aufgabe ist zum Beispiel:

  • Adventkranz binden
  • Gestecke machen
  • Dörrobst machen
  • Kräutersalz machen

 

Im Winter schaufelt die Gärtnerei den Schnee weg.

 

 
Hinweis: Alle Texte sind in einfacher Sprache geschrieben.

Im Atelier arbeiten Menschen, die gerne kreativ sind. Sie arbeiten meistens mit Ton, Schafwolle oder Farben.

 

Sie machen zum Beispiel folgende Produkte:

  • Schalen, Rosen, Töpfe aus Ton
  • Wandteppich aus Schafwolle
  • Schlüsselanhänger
  • Mobiles
  • Schmuck, uvm.
Hinweis: Alle Texte sind in einfacher Sprache geschrieben.

In der Küche gibt es eine Schulungsküche und eine Großküche.

In der Großküche arbeitet der Koch und kocht das Essen für das Feichtlgut.

 

In der Schulungsküche kochen die Menschen mit Beeinträchtigung.

 

Ihre Aufgaben in der Schulungsküche sind:

  • Rezepte lesen und verstehen
  • Kuchen backen
  • Kleine Gerichte selbständig kochen

 

Manchmal arbeiten sie auch in der Großküche mit und helfen dem Koch. Sie helfen beim Herrichten der Speisen und beim Waschen des Geschirrs.

 

In der Küche kann man auch Speisen vorbestellen. Wenn man zum Beispiel eine Feier hat und ein Buffet braucht. In unserer Küche werden folgende Produkte vorbestellt:

  • Buffets für Familienfeste
  • Selbstgebackene Torten
  • Säfte, Marmeladen und Dörrobst

 

Hinweis: Alle Texte sind in einfacher Sprache geschrieben.

In der basalen Gruppe sind Menschen mit schweren geistigen und körperlichen Beeinträchtigungen. Das heißt, sie können nicht alleine essen. Sie können nicht alleine trinken. Sie können nicht auf das WC gehen. Sie können nicht sprechen. Diese Menschen brauchen sehr viel Hilfe vom Betreuer.

 

In der basalen Gruppe arbeiten die Betreuer mit dem Sivus-Konzept. Das Sivus-Konzept kommt aus Schweden. Das Sivus-Konzept hilft den Menschen mit schweren Beeinträchtigungen sich selbst zu entscheiden.

 

Sie lernen durch Berührungen den eigenen Körper zu spüren.

 

Für Menschen mit schweren Behinderungen gibt es viele Hilfsmittel. Zum Beispiel Hilfe zur Kommunikation.

 

Kommunikation heißt: Mit anderen Menschen Kontakt aufnehmen. Sich mit anderen Menschen verständigen. Das ist zum Beispiel:

  • Miteinander sprechen
  • Für jemanden etwas aufschreiben Jemandem etwas mit Gesten zeigen Zum Beispiel mit der Gebärden-Sprache
  • Für jemanden etwas zeichnen oder malen
  • Gefühle zeigen: zum Beispiel wenn man ein fröhliches oder ein trauriges Gesicht macht.

Kommunikation ist wichtig, damit Sie anderen Menschen zeigen können was Sie brauchen und möchten. Kommunikation ist wichtig, damit Sie zeigen können, wenn es Ihnen nicht gut geht. Kommunikation ist wichtig, damit Sie zeigen können, wenn Sie sich über etwas freuen.

 

Hinweis: Alle Texte sind in einfacher Sprache geschrieben.
Träger - OÖ Zivil-Invalidenverband
Einrichtung - JOKER HOF TOLLET / HOF TAUFKIRCHEN
Einrichtung - Hof Schlüßlberg
Einrichtung - Hof Feichtlgut
Einrichtung - SUPPORT
NEWS
Oberösterreichischer Zivil-Invalidenverband
HOF FEICHTLGUT
Föding 2 » A-4694 Ohlsdorf
Tel.: 07612 / 47 553, Fax: DW 115
e-mail: office@hof-feichtlgut.at
Gewerbepark Urfahr 6/1 ● A-4040 Linz
Telefon +43 732 341146 ● Fax: +43 732 3411464

Email: office@ooe-ziv.at ● Web: www.ooe-ziv.at
ZVR-Zahl: 903869140

Letzte Änderung: 03.03.2021

(L:21/K:1000590) / lc:1031 / cp:1252 | © superweb.at/v17