... LOADING ...

News

29.06.2021

Das Straussn Kräutergut feiert Mitte August seine Kräutergut-Tage, und wir vom Feichtlgut sind mit dabei! Bei einem Stand bieten wir hochwertige, von Hand gefertigte Produkte aus unseren hofeigenen Werkstätten, die gut zum Thema Garten und Kräuter passen. Kunstvolle Keramiken stehen dabei ebenso zum Verkauf wie praktische Gartenhelfer.


Aktuell arbeiten wir vom Feichtlgut bereits mit Kräutergut-Betreiberin Andrea Göschlberger im Rahmen der Integrativen Beschäftigung zusammen.


An den Kräutergut-Tagen verkauft sie Kräuterpflanzen aus ihrem Eigenanbau, außerdem umfasst ihr Sortiment Hydrolate, Schnäpse sowie Tee- und Küchenkräuter. Der Zeitpunkt der Kräutertage von 13. bis 15. August ist kurz vor Mariä Himmelfahrt optimal gewählt: Zu den uralten Traditionen zählt das Sammeln von Kräutern und deren anschließende Weihe zu Mariä Himmelfahrt, weil in dieser Zeit die Kräuter ihre heilkräftigste Wirkung entfalten.


Termin: 13. bis 15. August, jeweils 11 bis 17 Uhr - Hofladen und Kräutergut Straussn, Kleinreith Straße 25, Ohlsdorf

21.06.2021

Bewegt im Park findet jeden Montag von 14 bis 15 Uhr im Stadtpark Vöcklabruck statt und wird von der Trainerin Anita Hufnagl geleitet.

 

Bewegung an der frischen Luft mit Smoveys (Trainingsutensil) steht bei den Übungen im Vordergrund. Ausdauer und Kräftigung sämtlicher Muskelgruppen, Koordinations- und Gleichgewichtstraining gepaart mit Schwung und Vibration, die sich effizient und wohltuend im ganzen Körper ausbreiten. Die Trainingseinheit ist kostenlos und kann von jedem, der im Park vorbeispaziert, genutzt werden.


So haben wir uns gedacht, dass lassen wir uns nicht entgehen. Wir hatten alle sehr viel Spaß und genossen die Trainingseinheit an der frischen Luft. Der passende Song der Musikanlage durfte natürlich auch nicht fehlen.

18.06.2021

Wohl kaum woanders im ganzen Bundesgebiet ist die Dichte an Fußballbegeisterten Menschen für die EURO 2020 (so der offizielle Name), die erst jetzt – Corona-bedingt 2021 - auf dem europäischen Kontinent verteilt in verschiedenen Metropolen stattfinde kann, wie im Wohnhaus Feichtlgut Obergeschoss. Mit dem Spiel Österreich gegen Nordmazedonien fand diese Passion für das „runde Leder“ einen ersten Höhepunkt.

 

Es kommt nicht alle Tage vor, dass sich Österreich für eine Fußballgroßereignis qualifiziert. War man zuletzt 1998 bei einer Fußball-WM, bestreiten die Männer, mit dem Bundesadler auf der Brust, diesmal erst die dritte Teilnahme bei einer Europameisterschaft (zuletzt 2016).  Entsprechend groß daher die Erwartung und auch Vorfreude bei Fußballfans aller Alters- und Gesellschaftsschichten rundum unser Nationalteam.

 

So auch im Feichtlgut Wohnhaus Obergeschoss, wo man sich diesmal etwas ganz besonders einfallen ließ. Anstatt normal einzeln in den Zimmern Fußball-TV zu schauen, entschied man sich für ein ganz spezielles LIVE-Erlebnis, das man besonders bei den Österreich-Spielen, aber auch bei allen anderen Matches dieser EURO, bieten möchte. Für die Fußball-Anhänger unter den Kundinnen und Kunden, die Lust und Laune haben, wurde als Fan-Angebot des Hauses ein Beamer aufgebaut samt Sounderlebnis.

 

Das hochaufgelöste, auf die Wohnzimmerwand projizierte Livebild, samt Vor- und Nachberichterstattung, fand eine großartige Frequenz und so wohnten Kundinnen und Kunden im allgemeinen Wohnraum als Gemeinschaft dem Spiel Österreich gegen Nordmazedonien bei.

 

Dieses sehr erfreuliche Auftaktspiel der ÖFB-Elf (3:1-Sieg) wurde im Obergeschoss von allem umrahmt, was das „kulinarische Fanherz“ so begehrt: Limonaden, Sandwiches, süße und saure Snacks, Radler, Hühnchen, Zwiebelringe, Pommes, und vieles mehr. Aber auch die liebevolle Dekoration mit 24 bunten Nationalflaggen aller EURO 2020-Teilnahemländer, Beleuchtung und einem eigens ausgedruckten übersichtlichen Spielplan. Aber selbstverständlich adäquater Rot-Weiß-Rot-Bekleidung für die Feichtlgut-Fangemeinde.

 

Kurzum könnte man sagen: Eine wahre EUROphorie hat derzeit das Wohnhaus in Föding erfasst und fest im Griff und soll, die individuelle Freude am Fußball in der Gemeinschaft teilbar machen!

03.03.2021

Wir haben mit unseren Freundinnen und Freunden sowie zahlreichen wichtigen Geschäftspartnern ordentlich Geburtstag gefeiert – virtuell, wie das in Zeiten in Corona üblich ist. Uns erreichte eine Sammlung an Fotos mit Kuchen und brennender Kerze und Menschen in Party-Laune, die sich mit uns gefreut haben.

 

Alle Beschenkten haben sich sehr über die nette Gestaltung und das köstliche Präsent gefreut. Das Kerzchen auszublasen hat allerdings – etwas unerwartet – einiges an Puste gekostet. Das lag aber nicht am Mund-Nasen-Schutz... Die Zauberkerze entfachte sich einfach selbst immer wieder…, denn auch das Feichtlgut lässt sich nicht so leicht unterkriegen und dort brennt das Feuer von Engagement!

09.12.2020

Die Corona-Krisenstäbe der Bezirke Gmunden, Grieskirchen-Eferding und Vöcklabruck leisten grandiose Abeit - das durften auch wir vom OÖZIV feststellen!

Als symbolisches Dankeschön für die kompetente und freundliche Bearbeitung unserer Anliegen überreichten Geschäftsführer Michael Leitner und Johann J. Gruber dem Team der BH Gmunden und der BH Vöcklabruck selbstgebackene Lebkuchen-Nikoläuse. Diese - in Summe 170 Stück! - wurden von Menschen mit Beeinträchtigung aus dem Feichtlgut sowie einigen Freiwilligen angefertigt.

 

Die Freude über die kleine kulinarische Aufmerksamkeit war bei den Beschenkten riesengroß, wie das strahlende Lächeln in den Gesichtern und auch die vielen positiven Rückmeldungen zeigen.

21.09.2020

Mit Arsalan Zarandi ist einer unserer Kunden, der von Anfang an beim Feichtlgut mit dabei war, am 20. September 2020 von uns gegangen. Er hat fleißig mitgearbeitet, sich eingebracht und mitgeholfen, Dinge zu gestalten und zu verändern. Er war der erste in Oberösterreich, der es geschafft hat, noch während seiner Schulpflicht von zu Hause ausziehen zu dürfen, um ab 13. Oktober 2003 im Feichtlgut zu wohnen.

Im Juli 2004 hat er dann auch begonnen, auf dem Feichtlgut zu arbeiten. Und ja, er hat viel gearbeitet! 131.000 Sesseln hat er von den Tischen gehoben und 52.000 Portionen Essen ausgeliefert, unsere Kaffeemaschinen hat er 21.000 mal eingeschaltet.

 

Der OÖZIV hat in seinen Leitsätzen stehen: Wir fordern, fördern und begleiten Menschen. Arsalan Zarandi zeigte seinen Kolleginnen und Kollegen wie kaum ein anderer deutlich auf, dass dieser Satz auf Gegenseitigkeit beruht. Er hat sie gefordert und in diesen 17 Jahren immer wieder dazu beigetragen, dass alle weiterdenken, um-denken und sich weiterentwickeln.

 

Seine Mitmenschen begrüßte er stets mit dem für ihn so markanten „Haju“. Dank seiner offenen Art auf Menschen zuzugehen begrüßte er manchmal ein bisschen stürmischer und intensiver als üblich. Aber wenn er erkannte, dass es jemandem nicht gut geht, dann war er einfach nur da und hat sich dazu gestellt und sein Gegenüber berührt. 17 Jahre war Arsalan Zarandi ein wichtiger Teil unserer Familie, im Wohnhaus und in der Werkstatt.

Haju Arsi, Haju!

29.05.2020

„Brand aus“ hieß es bei der Feuerlöschübung der vier jungen Erwachsenen im „Begleiteten Wohnen“ in Pinsdorf.

 

Gemeinsam mit dem Unternehmen HBS Brandschutz konnten sie für den Ernstfall üben. Der dortige Geschäftsführer Stefan Haas zeigte sich von Anfang an vom OÖZIV-Wohnprojekt in Pinsdorf begeistert und hat es mit seinen Dienstleistungen optimal unterstützt. Darüber hinaus unterstütze die Firma spontan das Wohnprojekt mit einer Geldspende von 200 Euro. DANKE!

 

Die vier jungen Menschen sind nun für ihr WG-Leben bestens gewappnet und können – falls es jemals notwendig wäre – auch ein Küchenfeuer löschen.  

 

22.05.2020

Musik öffnet die Herzen. Das konnten am Christi Himmelfahrtstag die Bewohnerinnen und Bewohner sowie Begleit- und Betreuungspersonal des OÖZIV-Wohnhauses Feichtlgut hautnah erleben. „Pianoman“ Tobias Strasser erfreute sie bei einem Gartenkonzert mit stimmungsvollen Klängen.

 

Covid19 und die damit zusammenhängenden, strengen Richtlinien verlangen nicht nur den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, sondern vor allem den derzeit 17 Bewohnerinnen und Bewohnern des Wohnhauses Feichtlgut in Föding viel ab. Seit Mitte März müssen diese 17 Menschen mit unterschiedlichen, teilweise mehrfachen Beeinträchtigungen als „Risikogruppe“ besonders strenge Auflagen erfüllen. Dennoch sind alle trotz starker Besuchs- und Ausgangsbeschränkung usw. unglaublich tapfer und nehmen die ganze Situation mit bewundernswerter Haltung.

Wie gut tut es da, wenn es immer wieder Menschen gibt, die zeigen: „Wir haben euch nicht vergessen!“ Einer von diesen ist Musiker und Sänger Tobias Strasser.

 

Der Entertainer baute kurzerhand sein Piano im Garten des Wohnhaues auf und legte los. Strasser begeisterte mit seinem Gratiskonzert sein Publikum, das sich unter Wahrung von Sicherheitsabstand und Berücksichtigung aller derzeitigen Richtlinien von Balkon und Terrasse aus über die Melodien des sympathischen Schlagersängers freute. Viel Mut und vor allem eine stimmungsvolle Atmosphäre, die von Herzenswärme getragen wurde, bescherte er ihnen so an diesem Feiertag.

 

Tobias Strasser, ein gebürtiger Niederbayer, der in Eberschwang (Bezirk Ried) lebt, überträgt viel Gefühl und Liebe in seinen Liedern. Bei seinem Gartenkonzert zeigte er vollen Einsatz, war er doch mehr als zwei Stunden am Piano und sang mit voller Stimme und Seele. Auch wenn beide Wohngruppen (Erd- und Obergeschoss) in Föding derzeit klar abgetrennt sein müssen, beim Gartenkonzert waren sie alle „vereint“: Tobias Strasser gelang es, mit der Kraft seiner Musik die Menschen auf der Terrasse, auf dem Balkon und auch auf dem Rasen emotional ganz nah zueinander zu bringen. Seine Musik versprühte Mut und Lebensfreude. Leuchtende Augen, strahlende Gesichter, spontan im Vorfeld gebastelte Transparente und Plakate sowie viel Applaus machten diesen Nachmittag zu einem ganz besonderen Erlebnis für alle.

 

Mit gestärkter Seele kümmerten sich abschließend alle um einen gestärkten Leib: Bei Kaffee und Kuchen dankten alle Konzertbesucher (mit Abstand) dem „Pianoman“ Tobias Strasser für sein Engagement.

 

Nach diesem Gartenkonzert von Tobias Strasser ist klar, dass er im Feichtlgut als das bezeichnet werden kann, wie es in einem seiner Lieder heißt, nämlich als „Freund fürs Leben“.

Vielen Dank für diese schönen Stunden, die dem gesamten Wohnhaus viel Kraft gaben!

18.05.2020

Selbstständig wohnen und eigenverantwortlich durchs Leben gehen war der größte Wunsch vier junger Erwachsener in der OÖZIV-Einrichtung Feichtlgut. Nach etwa einem Jahrzehnt konnte dieser endlich erfüllt werden: Im Rahmen des Wohnprojekts „Begleitetes Wohnen Pinsdorf“ leben und wohnen diese Menschen mit Beeinträchtigung nun sehr selbstständig. Die Betreuerinnen und Betreuer sind deutlich seltener, aber immer verlässlich zur Stelle, wenn jemand Hilfe benötigt. Es gibt keinen planmäßigen Nachtdienst oder Frühdienst.

 

Damit ist den Bewohnerinnen und Bewohnern nun das möglich, was für viele junge Erwachsene ohne Beeinträchtigung oft selbstverständlich ist: von zu Hause ausziehen, mit Gleichaltrigen ein WG-Leben führen und selbstständig Erfahrungen für das eigene Leben sammeln.

 

Von Beginn an zeigte sich Mag.a Susanne Sokoll-Seebacher von der Landapotheke Pinsdorf von diesem Projekt begeistert und beschloss, den Reinerlös ihrer jährlichen Benefizveranstaltung dafür zu spenden. Mit ihrer finanziellen Unterstützung von 760 Euro wird nun jenen jungen Menschen dabei geholfen, ihren langjährigen Lebenstraum zu erfüllen. Seit einigen Monaten können sie mit enormer Freude und großem Verantwortungsbewusstsein ihr Leben selbst in die Hand nehmen.

 

Einkaufen, Kochen, die Räume der Wohngemeinschaft sauber und ordentlich halten – all die notwendigen Fähigkeiten haben die Vier zuvor erlernt und trainiert. Außerdem bestreiten sie allein ihren Arbeitsweg und fahren ohne Begleitung mit Zug und Shuttle-Bus zu ihrer Arbeitsstätte im Feichtlgut.

Der OÖZIV bedankt sich sehr herzlich bei Mag.a Susanne Sokoll-Seebacher und der Landapotheke Pinsdorf über ihre Spende in Höhe von 760 Euro für das Projekt „Begleitetes Wohnen Pinsdorf“. Die Übergabe erfolgte dieser Tage – Corona-gerecht – mit der Wahrung des nötigen Sicherheitsabstands.

14.05.2020

Während sich ganz Österreich über die Aufhebung der Ausgangssperren freut, müssen im Feichtlgut immer noch erhöhte Vorsichtsmaßnahmen und damit immer noch strengere Ausgangsregelungen aufrecht bleiben.

 

Das Backhaus Hinterwith aus Gmunden wollte deshalb den Bewohnerinnen und Bewohnern den „Corona-Alltag“ versüßen. Der Chef persönlich kam auf Besuch vorbei und brachte Plundergebäck für alle – natürlich mit dem nötigen Abstand und unter Einhaltung der strengen Hygienemaßnahmen!

23.04.2020

Was jetzt viele Unternehmen unter Zeitdruck erarbeiten mussten, ist im Wohnhaus Feichtlgut bereits seit Jahren gelebte Praxis: Videotelefonie via Tablet und Smartphone.

 

„Trotz physischer Distanz ist soziale Nähe wichtig für uns Menschen – ob mit oder ohne Beeinträchtigung“, ist sich Einrichtungsleiter Johann J. Gruber sicher. Mehrmals pro Woche können die Bewohnerinnen und Bewohner – je nach ihren eigenen Bedürfnissen und Wünschen – mit den Angehörigen zu Hause Videotelefonate führen. Auch mit liebgewordenen Kolleginnen und Kollegen aus der Tagestruktur, die nicht in der eigenen Wohngruppe leben und derzeit deshalb nicht getroffen werden können, wird so Kontakt gehalten.

 

Anlassfall für den Einstieg in die Videotelefonie für die Menschen im Feichtlgut war im Jahr 2014 der Fall eines Bewohners, dessen Familie weit entfernt wohnt. „Damit hat es das Feichtlgut schon vor mehr als fünf Jahren seinen Bewohnerinnen und Bewohnern ermöglicht, mit ihren Angehörigen via Tablet oder Smartphone Kontakt zu halten. Nicht nur die Stimme zu hören, sondern die Liebsten auch sehen zu können, hat eine ganz große Kommunikationsqualität“, so OÖZIV-Geschäftsführer Michael Leitner.

 

Bei aller Begeisterung über diese Hilfe und Nutzung des „digitalen Fortschritts“ zur Kommunikation mit den Angehörigen freuen sich die unglaublich tapferen und immer positiv denkenden Kundinnen und Kunden schon wieder sehr darauf, nach „Corona“ die Liebsten aus der Familie wieder direkt vor sich zu haben und ganz fest in den Armen halten zu können.

12.04.2020

Mit Isabella Spiessberger, Christoph Hauser und Markus Sklona verbringen seit Mitte März drei Menschen vom Feichtlgut die Corona-Zeit bei ihren Familien zu Hause. Für Einrichtungsleiter Johann J. Gruber ist aber ganz klar: „Es ist uns wichtig, dass wir auch an die denken, die aktuell nicht da sind. Daher sollen sich all unsere Kundinnen und Kunden aus dem Wohnbereich, die derzeit bei ihren Angehörigen sind, über eine Aufmerksamkeit unsererseits erfreuen können.“ Als kleines Präsent gab es selbstgebackene Osterlämmer, die Zivildiener Benjamin Jakob als „Osterhasen-Gehilfe“ am Karfreitag auslieferte.

Die Übergabe zauberte den drei Daheimgebliebenen ein Lächeln der Freude ins Gesicht.

Frohe Ostern und bis hoffentlich bald wieder im Wohnhaus!

09.04.2020

Die Bewohnerinnen und Bewohner im OÖZIV-Wohnhaus Feichtlgut leben alle unter einem Dach. Sie verbringen ihre Freizeit miteinander und stehen gemeinsam die kommende Zeit durch. "Wir hoffen, dass Corona bald ein Ende hat, denn wir wollen nicht krank werden", sagen sie. Bei der Gestaltung ihrer Kunstwerke können sie ihre Gedanken und Gefühle zu Papier bringen und anderen Freude bereiten, denn: Die entstandenen Bilder werden laufend via Facebook vom OÖZIV gepostet. 

25.02.2020

Neue Wohnsituation für 5 junge Menschen

„Was wäre, wenn wir den Zimmerboden mit einem Teppich in angenehmer Farbe auslegen, damit der Couchsessel Richtung Fernseher super dazu passt?“, „Schauen wir uns mal an, ob die Fernsehsender richtig eingestellt sind.“, „Fühlst du dich wohl auf deiner künftigen Matratze?“, „Zum Frühstück schmeckt besonders …. “, „Wann ist denn normalerweise am Wochenende…“, „Medizinisch müssen wir das noch mit Krankenschwester Sabrina und Dr. Pamminger abklären!“ Solche und ähnliche Sätze sind es gewesen, die bei Eltern, Wohnhausmitarbeitern und auch natürlich bei den neuen Bewohnern selbst, in letzter Zeit Hochkonjunktur hatten.

 

Nach zahlreichen Vorgesprächen, Besichtigungen und Telefonaten war es, Mitte Jänner und Anfang Februar, nun so weit: Katalin Juhasz, Isabella Spiessberger, Markus Sklona, Andreas Dickinger und Florian Löberbauer bezogen ihre (neuen) Zimmer im Wohnhaus Feichtlgut.

 

Während Andreas bereits seit fast 17 Jahren im Wohnhaus Erdgeschoss lebte und nun ins Obergeschoss übersiedelte, wohnten die anderen bisher bei ihren Eltern zuhause. Ganz wichtig war Wohnhausleiter Peter Grundner und all seinen Mitarbeitern daher dabei, besonders auf individuelle Wünsche, Bedürfnisse, Sorgen und Anliegen der neuen Bewohnerinnen und Bewohner bzw. deren Familien einzugehen. Der intensive, gegenseitige, wertschätzende Informationsaustausch und ein offenes, positives Kennenlernen hatte daher hohe Priorität.

 

Der Einzug betraf nicht nur das Wohnhaus Obergeschoss, wo die freien vier Zimmer (Anm.: Durch den Umzug von Andreas Gebhart, Monika Leeb, Sonja Pastleitner, Isabella Stanig ins Haus nach Pinsdorf), nach kurzer Vakanz, nun wieder mit Leben erfüllt worden. Es betraf auch das Wohnhaus Erdgeschoss: Dort wurden für Florian Löberbauer im ehemaligen bzw. frei gewordenen Zimmer von Andreas Dickinger, die „vier Wände“ entsprechend eingerichtet.

 

Alle Beteiligten sind seit vollzogenem Einzug, einerseits zwar etwas aufgeregt, vor allem aber überwiegt eine riesengroße Vorfreude bzw. brachte die Kennenlern- und Einzugsphase ein paar sehr bewegende, schöne Momente mit sich.

 

Es wird aber auch bestimmt so manche Situation mit sich bringen, die eine mehr oder weniger große Herausforderung für alle Beteiligten ist.

Jedoch soll stets, wie schon in den letzten Jahren und fast Jahrzehnten im Wohnhaus Feichtlgut, eine „Lösung von Problemen“ einer „Zelebrierung“ selbiger ganz klar bevorzugt werden.

Das gesamte Team des OÖZIV Wohnhauses Feichtlgut wünscht allen neuen Kundinnen und Kunden nur das Beste und freut sich über die neuen, einzelnen Charaktere, wo jeder als eine individuelle, definitive „Bereicherung“ erlebt wird!

19.02.2020

Das Wohnhaus in der Aurachtalstraße wurde im vergangenen Sommer vom OÖZIV kernsaniert. Der Ankauf und die Renovierung des Gebäudes waren mit beträchtlichen Kosten verbunden.

 

Im Dezember 2019 sind vier Bewohnerinnen und Bewohner vom Wohnhaus im Feichtlgut in das begleitete Wohnen übersiedelt. Die weniger intensiv betreute Wohnform ermöglicht den Bewohnerinnen und Bewohnern mit Beeinträchtigung ein selbstbestimmtes Leben.

 

Die Firma Jobservice aus Vöcklabruck hat im letzten Jahr auf Weihnachtsgeschenke verzichtet. Bei einem persönlichen Besuch überreichten sie dem Team des begleiteten Wohnens einen Scheck über 2000 Euro. Herzlichen Dank an die Geschäftsführer Thomas Sommerer und Raimund Elixhauser für ihre großzügige Spende.

31.01.2020

Stern & Hafferl – Was für ein „feiner Zug“!

Die Persönliche Zukunftsplanung von Florian Hattinger (Kunde im Wohnhaus) Ende Jänner hatte es „in sich“ und dies ausschließlich im positiven Sinne. Viele Anwesende hatten in Anbetracht der (kostenlos zur Verfügung gestellten) Bahnwerkstatt in Vorchdorf als Räumlichkeit der Planung, samt Nostalgie-Wagons vor Ort als Besprechungsräume, freundlichem Personal und gratis An- und Abreise der Planungs-Gäste mit der Traunsee-Tram den Gedanken: „Ein echt „feiner Zug“ von Stern & Hafferl!“

 

Dabei dachte man nur zweitrangig an die Triebwagen und Schienenfahrzeuge. Hauptsächlich deshalb, da man mal wieder Glück hatte, einen großartigen Kooperationspartner aus der Wirtschaft bzw. außerhalb des Feichtlguts für ein Projekt gewonnen zu haben.

 

Florian ist seit Kindheitstagen sehr begeistert von Eisenbahnen und Lokomotiven. Ein Fan von diesbezüglichen Museen, Themenparks und durchaus gerne auch Bahnfahrer.

Daher war es absolut erfreulich, dass dieser Clou mit der „Stern & Hafferl Verkehrsgesellschaft m.b.H.“ gelang. Vom ersten Kontakt an mit der Werkstätte in Vorchdorf war das Mitarbeiter-Team von GF Ing. Günter Neumann höchst kompetent, freundlich und sehr zuvorkommend.

 

Es wurde ein toller Nachmittag, wo zahlreiche Lebensträume und Wünsche von Florian besprochen und deren Realisierung geplant wurden. Dies wäre jedoch ohne diesen Veranstaltungsort, samt seinem Flair, Atmosphäre und seiner Stimmigkeit und dem kostenlosen Zug-Personentransport wohl niemals so besonders geworden. Dafür noch einmal vielen Dank an „Stern & Hafferl Verkehr“!

Diese Zusammenarbeit reihte sich zu einigen Veranstaltungen, die man im letzten Jahr gemeinsam mit Betrieben und Institutionen, außerhalb des OÖZIV Hof Feichtlguts, im Zuge von Zukunftsplanungen hatte. Hier seien zum Beispiel der Verein „Filmclub Schwanenstadt“ für die Zurverfügungstellung des dortigen Kinos genannt, ebenso die Gemeinde Ohlsdorf für die Räumlichkeiten im „ehemaligen Altersheim“ Ohlsdorf oder die Sportunion Gschwandt für deren Unionheim.

 

Einige Symbiosen sind daraus bereits entstanden. Man hofft auch weiterhin mit zahlreichen, externen Institutionen und Betrieben, so großartig zusammenarbeiten zu können und somit einen aktiven Beitrag zur Inklusion leisten zu können. Mit mehreren solchen Partnern wie „Stern & Hafferl“ kommt man auf jeden Fall einen Schritt näher, um in die „Gesellschaftsmitte“ zu gelangen.

19.12.2019

Nach einer intensiven Renovierungszeit konnte kürzlich das Begleitete Wohnen in der Aurachtalstraße in Betrieb genommen werden. 

 

Die vier Bewohnerinnen und Bewohner mit Beeinträchtigung sind voller Stolz und Freude, nun selbständig in ihren eigenen vier Wänden leben zu können. Zuvor wohnten sie viele Jahre auf dem Hof Feichtlgut, wo sie im Rahmen der Fähigkeitsorientierten Aktivität ihrer Arbeit nachgehen.

 

 

Auf das selbständige Wohnen wurden die vier Personen gründlich vorbereitet, wie Bewohnerin Monika L. berichtet: „Ich musste meine Selbstständigkeit besser trainieren mit den Wohnhaus Betreuern vom Feichtlgut. Zum Beispiel alleine Einkaufen gehen, allein mit Zug und Bus fahren und auch besser kochen können.“

 

Die vier Bewohnerinnen und Bewohner freuen sich über ihre neue Selbständigkeit und auf eine gute Nachbarschaft.

 

09.12.2019

Der Verein „Soroptimist Club Traunsee“ überreichte uns im November eine Spende über EUR 3.900,00.

Mit dieser Spende konnte eine Rollstuhlschaukel finanziert werden.

29.11.2019

Alle Jahre wieder…, so fängt das vermutlich bekannteste Weihnachtslied an und hört man diese drei Wörter, hat man auch gleich die Melodie im Ohr und denkt an die Weihnachtszeit.

Bei uns im Feichtlgut ist es sehr ähnlich mit unserem Adventmarkt.

 

Spricht jemand vom Adventmarkt, denkt man an viele fleißig Hände, die im Vorfeld, 200 Adventkränze binden, 1000 Lebkuchen und unzählige Kekse backen, dekorieren, aufbauen, kochen und viele freundliche Gesichter. Heuer war es am 29.11.2019 wieder so weit. Um 14:00 Uhr öffneten wir bei angenehmem Wetter unsere Tore und viele Freunde, Bekannte und Verwandte kamen auf Besuch.

Die Küche verwöhnte uns, mit einigen Leckereien und Glühwein sowie Kinderpunsch durfte natürlich auch nicht fehlen.

 

Ein weiterer Höhepunkt war sicherlich, die Weinverkostung unseres prämierten Weines. Der Erlös kommt unserem Wohnprojekt in Pinsdorf zugute.

 

Weihnachtsstimmung verbreitete auch der Feichtlgut Chor mit seinen Auftritten.

 

Ein Highlight war die Band Nashville, die auch heuer wieder für uns spielte und von Andreas mit seiner E-Gitarre begleitet wurde. SALZI TV besuchte uns und gestaltete einen Fernsehbeitrag über den Adventmarkt, bei dem die gute Stimmung sichtbar wurde. Auch heuer war unserer Adventmarkt im Hof Feichtlgut, wieder eine schöne Einstimmung, in die Weihnachtszeit.

 

Eine Besonderheit an diesem Adventmarkt war die intensive Zusammenarbeit mit unseren Kunden, die aktiv beim Verkauf unserer Getränke teilnahmen. Mit dem neu eingeführten Markerl-System konnten unsere Kunden den Getränkeverkauf nahezu alleine abwickeln. Nicht nur bei den Getränken, sondern auch beim Verkauf im Atelier, der Küche und beim Markerlverkauf wirkten unsere Kunden mit.

Diese integrative Maßnahme werden wir bei allen zukünftigen Festen weiterführen.

17.10.2019

Am 15.10. fand im Speisesaal, ein Kunstprojekt statt, das von der Schörflinger Künstlerin Ingeborg Rauss begleitet wurde. Ziel dabei war es, aus den Kunstwerken einen Ausschnitt für ein Weinetikett entstehen zu lassen. Nach einer malerischen Einstimmung auf kleinem Papier wurden zu meditativer Musik geometrische Formen auf große Leinwände aufgetragen.

 

Durch den Einsatz verschiedener Pinselgrößen und Farben entstand nach und nach ein Kunstwerk auf der Wand. Abschließend durfte jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer in seinem eigenen Stil dem Bild einen persönlichen Schliff geben. Künstlerin Ingeborg Rauss über den gemeinsamen Tag: „Es ist meine erste Erfahrung mit Menschen, die sich in einem zustandsgebundenen Leben befinden. Kein Tempo gleicht dem Tempo des anderen, es war eine wertvolle Erfahrung für mich, für einen Tag diese Empfindungen mitzuleben. Es ist eine tolle Gruppenarbeit entstanden.“

 

Künstlerin Ingeborg Rauss über die gemeinsame Arbeit: "Als Dozentin habe ich schon einige Rauminstallationen mit Studierenden an der Akademie für Malerei Berlin begleitet bzw. habe ich mit Jugendlichen des Petrinums gearbeitet. Es ist meine erste Erfahrung mit Menschen, die sich in einem zustandsgebundenen Leben befinden. Es war für mich eine wertvolle Erfahrung, das Tempo dieser Menschen - kein Tempo gleicht dem Tempo des anderen -  nachzuempfinden und für einen Tag diese Empfindungen mitzuleben. Es ist eine tolle Gruppenarbeit entstanden und viele einzelne Blätter!"

19.09.2019

Wir, der OÖZIV Hof Feichtlgut, hatten die große Ehre, aktiv in der Wachau (NÖ) bei einer Weinlese teilnehmen zu dürfen.

Die Idee zu diesem Event entstand von unserem Geschäftsführer Michael Leitner, der eine sehr gute Zusammenarbeit mit der Firma Herian pflegt.

Diese Firma hat sich nicht nur auf ausgezeichnete Weine, sondern auch auf die dazugehörigen Etiketten spezialisiert. Da wir für ein Projekt vom OÖZIV die Etiketten gestalten, wurden wir gleich zum Wein lesen eingeladen.

 

In fast zwei Stunden ernteten wir ca. 350 Kilo Weintrauben, die einen Ertrag von ungefähr 250 Liter Wein haben.

Diese Weintrauben werden nun vom Weinbauern Reiter verarbeitet und von der Firma Herian verkostet. Ein tolles Projekt bei dem wir von Anfang bis zum Schluss dabei sein können, also von der Weinlese bis zum Aufkleben der Etiketten.

 

Trotz langer Busfahrt gefiel es unseren zu betreuenden Kunden sehr gut, sie waren mit großer Freude und Eifer dabei.

18.09.2019

Am 18.09. nahmen wir im steirischen Obdach an einem Radrennen teil. Wegen der sehr frühen Startzeit reisten wir bereits am Vortag an. Unsere Sportler traten in den Disziplinen 250 Meter Zweirad, 250 Meter Dreirad, 500 Meter Zweirad und 500 Meter Dreirad an. Als Bewertungsgrundlage wurde das offizielle Special Olympic Regelwerk herangezogen. Wir sind stolz auf unsere Athleten, die eine Gold- und eine Bronzemedaille mit nach Hause brachten.

11.09.2019

Der gemeinsame Betriebsausflug für alle Betreuerinnen und Betreuer sowie Kundinnen und Kunden der Fähigkeitsorientierten Aktivität führte uns am 11.09. zum Attersee. Mit dem Schiff fuhren wir über den über den türkisblauen See, genossen das traumhafte Wetter und die wunderbare Aussicht. Anschließend fuhren wir weiter zum Gasthof Feldbauernhof wo wir zu Mittag aßen und einen Spaziergang rund um den Bauernhof machten. Höhepunkte waren die Tiere, die es zu bestaunen gab und natürlich die traumhafte Gegend.

03.09.2019

Von 03.09.2019 bis 04.09.2019 hatten wir den Verein ProQualis bei uns in der Werkstätte.

Diese Damen und Herren machten an diesen zwei Tagen eine Umfrage zur Kundenzufriedenheit in der Fähigkeitsorientierten Aktivität, im Auftrag der Landesregierung Abteilung Soziales.  19 Kunden erklärten sie bereit, bei dieser Umfrage teilzunehmen.

 

Dieses Interview wurde von Peerberatern/innen durchgeführt. Menschen mit Beeinträchtigung befragen Menschen mit Beeinträchtigung. Für alle war diese eine sehr spannenden Zeit.

Am 05.12.2019 wurde im Speisesaal das Ergebnis präsentiert und bei Kaffee und Kuchen konnten alle Kunden Fragen stellen.

Die Peerberater kamen bei der Auswertung der Umfrage zu dem Ergebnis, dass die Zufriedenheit unserer zu betreuenden Kunden sehr hoch ist.

28.08.2019

Sonja Pastleitner ist seit 2003 Kundin im Wohnhaus des Hofes Feichtlgut. Derzeit ist sie in Vorbereitung auf das Begleitete Wohnen in Pinsdorf. Sonja hat viele Träume, Wünsche und Visionen - so wie jeder Mensch der mitten im Leben steht.

 

Personenzentrierte Zukunftsplanung

Seit zwei Jahren beschäftigt sich das Wohnhaus des Hofes Feichtlgut intensiv mit dem System der „Personenzentrierten Zukunftsplanung“. Diese Methode löst derzeit immer mehr das (in die Jahre gekommene) Modell der klassischen Zielplanung ab. Hier standen oftmals die Wünsche von Angehörigen und Begleitern im Vordergrund (z.B. Schuhbänder binden lernen), die dem Bewohner oder der Bewohnerin übergestülpt wurden.

 

Focus auf Kundinnen und Kunden

Die Personenzentrierte Zukunftsplanung ist ganzheitlich, rückt ausschließlichen den Kunden oder die Kundin in den Mittelpunkt und findet - nach diversen Vorarbeiten - an einem etwa halb- bis ganztägigen Termin statt. Man nimmt sich dabei ausreichend Zeit und geht mit System und viel Empathie vor.

 

Zukunftsfest und Helferkreis

Der Veranstaltungsrahmen dazu ist das so genannte „Zukunftsfest“. Zu diesem Fest können und sollen Angehörige, Begleiterinnen und Begleiter, aber auch Freundeskreis, Arbeitskolleginnen und -kollegen der Kundin bzw. des Kunden, sowie wichtige Personen (Bürgermeister, Einrichtungsleiter, externe Dienstleister, …) eingeladen werden. Die Gäste beteiligen sich dabei an einem Helferkreis. Dieser soll im Idealfall den Kunden oder die Kundin dabei unterstützten, die Träume und Wünsche zu realisieren.

 

Wünsche wurden visualisiert

Sonjas Zukunftsfest fand im ehemaligen Ohlsdorfer Altersheim statt und war sehr spannend. Moderiert wurde die Zukunftsplanung von Wohnhausleiter DBP Peter Grundner, der dazu eine eigene Ausbildung für die entsprechende Moderation und Leitung absolviert hat. Sonjas Bezugsbegleiterinnen Melanie Huemer und Daniela Gratzer leisteten tolle organisatorische Vorarbeit, ebenso wie Eva Maringer in der unmittelbaren Vorbereitung mit Sonja. Dabei gelang es Eva, die Träume und Wünsche von Sonja auf Plakaten mittels Zeichnungen zu visualisieren. Neben ihren Wünschen war wichtig, die Stärken von Sonja klar herauszufinden. In einem Zeitplan wurde festgelegt bis wann welche Träume von Sonja in Erfüllung gehen sollen und wer sie dabei unterstützt.

 

Erster Traum umgehend erfüllt

Gleich am Abend nach dem Fest - einer lauen Sommernacht - wurde Sonjas erster Traum erfüllt: „Ich will unter dem Sternenhimmel schlafen“. Die diensthabende Begleiterin Elisabeth Graml und ihr Kollege Clemens Offenberger platzierten dazu Sonjas Matratze samt Bettzeug bequem auf dem Balkon ihres Wohnhaus Zimmers. Auch wenn Sonja nach einer guten Stunde genug vom Sternenhimmel hatte und sich wieder in ihr Bett kuschelte, war es einer der ersten Träume, die ermöglicht wurden. Weitere Realisierungen stehen demnächst bevor.

 

 

„Arbeite nicht an mir - arbeite mit mir“

Ein wesentlicher Zugang in der Personenzentrierten Zukunftsplanung ist das „Plädoyer für Unterstützung“ eines unbekannten Verfassers, das sich in allen Lehrbüchern zu diesem Thema findet. Dieses Plädoyer wurde von Stefan Doose, dem Pionier für Zukunftsplanung in unseren Breitengraden, ins Deutsche übersetzt. Die wohl schönste Stelle darin lautet: „Arbeite nicht an mir, arbeite mit mir.“ - dem ist eigentlich nichts mehr hinzuzufügen.

 

 

Hier kann die vollständige Übersetzung des "Plädoyers für Unterstützung" nachgelesen werden.

06.08.2019

 

„Wer will fleißige Handwerker seh’n?“ ist ein bekannter Kinderlied-Vers, der derzeit sehr stark auf unseren OÖZIV Hof Feichtlgut, zutrifft. Die Liedzeile würde mit „… ei der muss zum Haus nach Pinsdorf geh‘n“ vollendet werden, denn Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sowie Kundinnen und Kunden des OÖZIV Hof Feichtlgut arbeiten momentan mit Hochdruck, Ausdauer und Engagement am Hausprojekt für das Begleitete Wohnen in Pinsdorf mit.

 

Mit viel Einsatz und Eifer ist die Truppe rundum Diplompädagoge Dietmar Müller bei der Sache. „Was Dietmar und seine Helferinnen und Helfer hier leisten, ist sensationell, gerade an den warmen Sommertagen! Egal ob beim Schutt schaufeln, Entrümpeln oder bei diversen Transportwegen. Nur so können wir die finanziellen Rahmenbedingungen des Landes OÖ erreichen.“, so Wohnhaus-Leiter DBP Peter Grundner, der dieses Wohn-Projekt federführend gemeinsam mit Geschäftsführer Michael Leitner und Hofleiter Johann J. Gruber durchführt.

 

Unterstützt wird man in der Bauausführung vom Planungsbüro Architekt Hinterwirth, einem Top-Baubegleiter-Experten in der Region. Grundner weiter: „Wir sind aktuell perfekt im Zeitplan. Wir streben den Einzug mit Jahresende an.“ Sonja, Andreas, Monika und Isabella, die vier künftigen Bewohnerinnen und Bewohner des Begleiteten Wohnens in Pinsdorf, helfen bei den diversen Arbeiten am Haus voll mit.


Mit jeder Scheibtruhe Schutt, die befüllt und wieder geleert wird, mit jedem Schaufelhub und jedem getätigten Handgriff, rückt das Begleitete Wohnen immer näher. Die „fleißigen Handwerker“ haben einen maßgeblichen Anteil daran.

 

 
Die Umbau- und Renovierungsmaßnahmen sind mit hohem finanziellem Aufwand verbunden. 
Wir freuen uns über Ihre Spende: IBAN: AT65 1500 0007 1124 2032 - Zahlungsreferenz „Wohnhaus Pinsdorf“. Herzlichen Dank!

26.07.2019

In lockerer, ungezwungener, sommerlicher Atmosphäre lud das Wohnhaus des OÖZIV Hof Feichtlgut an einem Freitag im Juli zu einem Angehörigennachmittag. Es gab bei dieser Gelegenheit auch Informationen rund um das - im Bau befindliche - „Begleitete Wohnen“ in Pinsdorf, sowie um aktuelle Neuigkeiten aus dem Wohnbereich des Hofes. Neben dem Wohnhaus-Team, gemeinsam mit ein paar Kolleginnen und Kollegen aus der Fähigkeitsorientierten Aktivität, leisteten auch viele Kundinnen und Kunden aus dem Wohnhaus einen wichtigen Beitrag zum Gelingen dieses Festes.

09.07.2019

Am 09. und 10.07. konnten wir wieder das Angebot des Vereins Mini 12er nutzen und zwei wunderbare Segeltage bei tollem Wetter und guter Windstärke auf dem Traunsee verbringen. Unterstützt und begleitet wurden wir von einigen Eltern, Betreuerinnen und Betreuern sowie freiwilligen Helferinnen und Helfern des Vereins Mini 12er. Kulinarisch versorgte uns unsere Küche vom Feichtlgut. Herzlichen Dank an alle, die diese traumhaften Tage ermöglicht haben.

 

15.06.2019

Am 15 Juni fand die Schwimmmeisterschaften im Freibad in Attnang-Puchheim statt. Da der Bewerb eine Kooperation zwischen ,Brücken bauen‘- Special Olympics und dem Schwimmverein der Stadt Vöcklabruck war, wurden unsere Schwimmathleten herzlich dazu eingeladen, bei dem Bewerb ihre Leistungen zu zeigen.

 

Bei der Ankunft im Freibad frühstückten und stärkten sich noch alle bevor der Wettbewerb losging. Einige Schwimmer nutzten noch die Gelegenheit, um sich etwas aufzuwärmen und die Wassertemperatur zu testen, bevor der Startschuss fällt.

Mit dabei waren

  • Andreas Gebhart (50m Freistil)
  • Andreas Dickinger (25m Freistil)
  • Christoph Hauser (25m Freistil)
  • Monika Leeb (25m Freistil)
  • Sonja Pastleitner (25m Freistil)
  • Isabella Stanig (25m Freistil)

Wir hatten natürlich unseren eigenen Feichtlgut-Fanclub dabei, der die Schwimmer ordentlich anfeuerte.

Den ersten Durchgang starteten Sonja, Monika und Isabella, anschließend Andreas D. und Christoph, zum Schluss dann Andreas G.

Alle Teilnehmer waren stolz auf ihre Leistung und konnten die Siegerehrung kaum abwarten. Um uns die Zeit zwischen dem Bewerb und der Siegerehrung ein wenig zu verkürzen, aßen wir gemütlich zu Mittag und machten dann noch das Freibad unsicher – so kam auch unser Fanclub dazu, das kühle Nass zu genießen. Ebenso wurde viel gerutscht und im Wasser fangen gespielt.

Bei der Siegerehrung räumten natürlich alle ab und freuten sich über das ein oder andere kleine Präsent des Schwimmvereins Vöcklabruck und den Special Olympics Brücken bauen. Die Urkunden wurden mit stolzen Gesichtern entgegengenommen, bevor noch ein Siegerfoto von jedem gemacht wurde.

Ein sehr gut organisierter, stressfreier Bewerb, ganz im Zeichen der Inklusion, Toleranz und Nachhaltigkeit.

Alles in allem war es ein sehr gemütlicher Tag mit etwas Spannung und natürlich ganz viel Spaß

26.11.2018

Seit bereits drei Jahren besteht eine Kooperation zwischen der Firma Miba Sinter Austria GmbH in Vorchdorf und dem Hof Feichtlgut. 

 

Der Arbeiter- und Angestelltenbetriebsrat bestellt jedes Jahr rund 900 Lebkuchennikoläuse auf dem Hof. Die Nikolos werden vom Küchenteam hergestellt und gruppenübergreifend dekoriert und verpackt. Dadurch können an diesem Projekt sehr viele Kundinnen und Kunden des Feichtlguts mitarbeiten. 

 

"Zum Nikolaustag schenken wir die Lebkuchennikolos unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern als kleine Anerkennung für die geleistete Arbeit im ganzen Jahr. Uns ist es wichtig, mit diesem Projekt eine soziale Einrichtung in der Umgebung zu unterstützen. Die Nikoläuse kommen gut bei unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern an", so Elfriede Schober, Vorsitzende des Miba Arbeiter/innenbetriebsrates. 

 

Ende November wurden die fertigen Nikoläuse von Elfriede Schober, Günter Pölzl-Huemer und Robert Martetsschläger (alle Miba Betriebsrat) auf dem Hof Feichtlgut persönlich abgeholt. Wir freuen uns sehr über diese schöne Kooperation und wünschen den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Miba einen guten Appetit. 

12.11.2018

Für die Pfarrgemeinde Gschwandt kreierte das Team kürzlich 120 Schafe aus Wolle. Diese wurden Gruppenübergreifend hergestellt. Die Kundinnen und Kunden hatten an diesem „wolligen“ Auftrag besondere Freude und gaben vielen Schafen einen eigenen Namen. Ob beim anschließenden „Schäfchenzählen“ auch Personen eingeschlafen sind, ist nicht überliefert.

22.10.2018

Seit mittlerweile 15 Jahren beliefert der Hof Feichtlgut die Nikolaus-Lenau-Schule in Gmunden täglich mit Mittagessen. Mit dem Schuljahr 2018/19 wurde der Aufgabenbereich in der Lenau-Schule dahingehend erweitert, dass Kundinnen und Kunden des Feichtlguts zudem auch den Abwasch des Geschirrs erledigen.

01.10.2018

Am 1 Oktober 2018 fand im UKH-Linz die Vernissage zur Fotoausstellung des OÖZIV statt. Dabei wurden Kundinnen und Kunden von unterschiedlichen Fotografen und Fotografinnen in Alltags- und Arbeitssituationen begleitet und abgelichtet.
Zur feierlichen Eröffnung dieser grandiosen Kunstwerke waren rund 100 Gäste anwesend.
Monika Leeb, Andreas Gebhart und Tanja Benda versorgten die Besucher und Besucherinnen mit Sekt, Bier und Fruchtsäften.
Ein gelungener Abend mit netten Gesprächen und neuen Bekanntschaften, der allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern sichtlich Freude bereitete.

26.09.2018

Für die beeinträchtigten Mitarbeiter des Feichtlguts wird jedes Jahr ein Betriebsausflug veranstaltet. Die Ausflugsziele werden jedes Jahr von den Interessensvertretern ausgesucht.

Dieses Jahr führte uns der Ausflug in den Tierpark nach Grünau. Bei herrlichem Septemberwetter verbrachten unsere Mitarbeiter und ihre Betreuer einen erholsamen Tag im Tierpark. Bereits die Busfahrt ist jährlich ein Highlight, da während der Fahrt gemeinsam gelacht und gesungen wird.

Gutes Essen und kühle Getränke durften beim Ausflug natürlich auch nicht fehlen.

15.09.2018

Seit Sommer beliefert der Hof Feichtlgut eine Gruppe von vier Klienten des Diakoniewerks Bad Wimsbach mit Essen. Die von uns belieferten Personen leisten integrative Beschäftigung beim Interspar-Markt in Gmunden. Da für sie die nächste Kantine nur schwer zu erreichen ist, wurde diese Kooperation mit dem Hof Feichtlgut ins Leben gerufen.

 

 

Da der Hof Feichtlgut die Nikolaus-Lenau-Schule in Gmunden bereits seit vielen Jahren mit dem Mittagessen beliefert konnte diese Tätigkeit gut in unseren Tagesablauf integriert werden.

 

Wir freuen uns über die tolle Kooperation.

23.07.2018

Im Juli hatten auch heuer wieder unsere Klienten des Feichtlguts, im Zuge der Traunsee Segelwochen des Vereins Mini zwölf, die Möglichkeit zu segeln.
 
Das Wetter machte es sehr spannend, da von Sonnenschein über Nieselregen und auffrischender Wind, alles am Programm stand. Die Herausforderung besteht bei den unsinkbaren Einsitzer der Mini zwölf Flotte darin, das Schiff wirklich alleine zu navigieren. Dabei steht aber ein ausgebildeter und erfahrener Segler den Neulingen mit Rat und Tat zur Seite.

Die Rückmeldungen unserer Mitarbeiter waren, wie jedes Jahr, sehr positiv und einem erfolgreichen Folgejahr steht nichts im Wege.
 
Der engagierte Verein „ Mini 12“ für integratives Segeln gewann heuer die Kategorie „Freizeit“ bei der complemento Preisverleihung in Linz.

19.06.2018

Von 7. bis 12. Juni 2018 fanden in Vöcklabruck und in der näheren Umgebung die siebten nationalen Sommerspiele von Special Olympics Österreich statt.

 

Sehr erfolgreich verliefen die Special Olympics für das Team des Hofes Feichtlgut. Die Sportlerinnen und Sportler nahmen an den Disziplinen Schwimmen 25 m Frei , Schlagball und Radfahren 500 m / 1 km teil.

 

Insgesamt durfte sich das Team über 13 Medaillen freuen - 5x Gold, 2x Silber und 6x Bronze. Hier die Ergebnisse im Detail:

 

Schlagball

  • Silvia Brenner: Gold
  • Claudia Schenk: Gold
  • Sebastian Sturm: Gold
  • Nicole Wallner: Silber
  • Daniel Sperl: Bronze

 Radfahren, 500 m

  • Andreas Gebhart: Gold
  • Peter Stockhammer: Bronze

 Radfahren, 1 km

  • Christian Wilk: Bronze

 Schwimmen 25 m frei

  • Katalin Juhasz: Gold ( Schnellste weibliche Schwimmerin im Frei )
  • Monika Leeb: Bronze
  • Christoph Hauser: Silber
  • Andreas Dickinger: Bronze
  • Florian Hattinger: Bronze

Wir gratulieren unseren Sportlerinnen und Sportlern zu ihren großartigen Erfolgen!

 

Ein weiteres Team des Hofes war für die pünktliche Zustellung der Lunchpakete an sämtliche Sportlerinnen und Sportler an den verschiedenen Austragungsorten zuständig. Von 08.-11. Juni wurden insgesamt rund 12.500 Lunchpakete inklusive Getränke transportiert. Für die Logistik standen Fahrzeuge sowie Zivildiener aller drei Höfe des OÖZIV zur Verfügung. Wir bedanken uns für die freundliche Unterstützung der Firma LiWa aus St. Georgen, die uns drei zusätzliche Lieferwägen für diese Zwecke borgte. Danke auch an Frau Dr. Renate Pfeifhofer, die uns am 09. und 10. Juni bei der Auslieferung unterstützte.

 

Hier geht es zur Bildergalerie.

 

12.04.2018

Von 7. bis 12. Juni 2018 finden in Vöcklabruck und in der näheren Umgebung die siebten nationalen Sommerspiele von Special Olympics Österreich statt.

 

 

Organisiert wird diese Großveranstaltung vom Verein „Brücken bauen“, dem auch OÖZIV Geschäftsführer Michael Leitner als Beirat angehört.

 

 

Es werden etwa 2000 Athletinnen und Athleten aus dem In- und Ausland erwartet, die gemeinsam mit ihren Trainerinnen und Trainern sowie Angehörigen zu diesem Großevent der Extraklasse anreisen. Die Sportlerinnen und Sportler mit intellektuellen Behinderungen treten in insgesamt 19 Sportarten gegeneinander an.

 

Für den Hof Feichtlgut gehen zwanzig Sportlerinnen und Sportler an den Start. Pünktlich mit dem Frühling wurde auch das Outdoor-Training für die demnächst beginnenden Special Olympics gestartet. Die Sportlerinnen und Sportler sind mit großer Motivation bei der Sache.

 

Folgende Athletinnen und Athleten nehmen an den Special Olympics teil:

 

  • 25 Meter Schwimmen: Monika Leeb, Florian Hattinger, Isabella Stanig, Christoph Hauser, Andreas Dickinger, Katalin Juhasz, Hartmut Allemann, Tanja Benda, Sonja Pastleitner 
  • Radfahren: Christian Wilk, Christian Hattinger, Andreas Gebhard, Jürgen Kofler, Peter Stockhammer, Nicole Wallner, Silvia Brenner
  • Leichtathletik (Laufen, Weitsprung, Weitwurf): Daniel Sperl, Claudia Schenk, Sebastian Sturm

 

Wir drücken allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern ganz fest die Daumen!

14.03.2018

Auch heuer war die Beteiligung am Skikurs groß. Mitte März durften wir wieder zum Skikurs nach Grünau am Kasberg fahren. Die Vorfreude darüber war mächtig und Anfang des Jahres schon spürbar. Obwohl es für den Großteil der Klienten ein einmaliges, dreitägiges sportliches Ereignis ist, bewältigen sie dieses mit Bravour. Das Highlight beim Skikurs war wie immer das Abschlussrennen und die Siegerehrung. Recht herzlich bedanken möchten wir uns beim gesamten Kasbergteam für die Rücksichtnahme und Unterstützung während des Aufenthaltes.

Ein großes Dankeschön an unsere Skilehrer Georg und Sepp, die sehr geduldig waren und die Fähigkeiten der einzelnen Klienten unterstützten.

19.12.2017

Am 18. Dezember fand der Betriebsausflug des Hofes Feichtlgut statt. Unser Ziel war das Gut Aiderbichl in Henndorf am Wallersee. Besonders begeistert haben uns die Pferde, Ziegen, Ponys, Pfaue, Kühe und vielen weiteren Tieren, die sich alle frei auf dem Gelände bewegen können. Organisiert wurde der Ausflug von den Interessensvertretern unseres Hofes, die von Christina Plasser bei der Planung unterstützt wurden.

22.09.2017

Der Verein Feichtlgut zu Föding feierte heuer sein 20-jähriges Bestehen. Zu diesem Anlass veranstaltete der Hof Feichtlgut gemeinsam mit dem Verein Feichtlgut ein Knödelfest. Das Fest fand am 25. September im Innenhof des Feichtlguts statt.

 

Im Jahr 1997 gründete eine Elterninitiative der Nikolaus Lenau Schule den Verein Feichtlgut zu Föding. Ziel war es, Beschäftigungsmöglichkeiten und Wohnplätze für deren Kinder nach der Schulpflicht zu schaffen.

 

Beim Jubiläumsfest verwöhnte die Küche des Feichtlguts die zahlreichen Gäste mit 10 verschiedenen Knödelgerichten. Sowohl pikante als auch süße Knödel standen auf der Speisekarte.

 

Der Hof Feichtlgut nutzte diese Gelegenheit, sich beim Verein Feichtlgut für die tatkräftige Mithilfe und die finanzielle Unterstützung recht herzlich zu bedanken.

22.08.2017

Unser Aufruf wurde gehört, endlich hat Prima la Feichtlgut wieder einen Bandleader.
 
Herr Gerhard Patterer hat sich bereit erklärt, unsere Band weiter zu führen. Gerhard wohnt in Gmunden und arbeitet bei der Energie-AG. In seiner Freizeit macht er gerne Musik und unterrichtet auch Gitarre.
Im Feichlgut hatte er seinen ersten direkten Kontakt mit beeinträchtigten Menschen. Ihm war alles neu und so benötigten wir auch etwas Zeit, uns zusammen zu gewöhnen. Wir versuchten neue Lieder und sind Dank des Elternvereins auch im Besitz eines elektronischen Schlagzeugs.
Leider haben sich Monika Leeb und Isabella Stanig dazu entschieden die Band zu verlassen. Wir sind dennoch guter Dinge und freuen uns nach einer langen Pause auf unseren ersten Auftritt mit Gerhard beim Knödelfest am 22. September 2017.

20.07.2017

Ein großes Highlight war heuer das Segeln auf dem Traunsee. Der Verein „Mini12“ ermöglichte es uns, mit unseren beeinträchtigten Mitarbeitern Segeln zu gehen. So machten wir einen Plan und fuhren 2 Tage nach Gmunden zum großen Segeln. Ein Segelboot ist für eine Person ausgerichtet. Das heißt, der Segler muss auf Komandos hören und steuert sein Boot selbst. Dies war einerseits eine große Herausforderung für die uns anvertrauten Menschen, aber auch ein gutes Gefühl, selbst etwas geschafft zu haben. Leider konnten wir am ersten Tag vormittags aufgrund des zu starken Windes nicht segeln. Deshalb gönnten wir uns ein Eis auf der Esplanade in Gmunden. Die anderen Gruppen hatten jedoch Glück und konnten das Segeln genießen.

24.06.2017

Sommerzeit ist Festivalzeit. Das größte hierzulande unter freiem Himmel ist das Donauinselfest in Wien mit jährlich mehr als 3 Millionen Besuchern an drei Tagen Ende Juni.
Sieben Bewohner des OÖZIV Hof Feichtlgut Wohnhauses machten sich mit vier Betreuern auf den Weg zum heurigen Donauinselfest. Zwei Nächte checkte man im sehr freundlichen und nahegelegenen Hotel „NH Danube City“ ein, von wo man sich entweder mit der U-Bahn oder zu Fuß zum Festgelände zwischen Alter und Neuer Donau machte.
Allgemein war die gesamte Gruppe, in der das gesamte Wochenende über gute Stimmung herrschte, viel auf den Beinen unterwegs und jeder Einzelne war wirklich mehr als fleißig und tapfer bei den hochsommerlichen Temperaturen. Doch alle Strapazen wurden durch alles Erlebte an diesem Wochenende entschädigt: Highlights waren die Konzerte von Amy Macdonald, Cro, Jazz Gitti, Hansi Hinterseer und das „Falco Tribute Konzert“.
 
Aber nicht nur dem riesengroßen Veranstaltungs-Areal auf der Donauinsel stattete man einen Besuch ab, sondern auch dem legendären Wiener Naschmarkt, wo man kulinarisch eine Vielzahl von verschiedenen Gerichten und Produkten aus aller Welt kennen lernen und verkosten konnte.
Nach drei Tagen und zwei Nächten in der Bundeshauptstadt konnten alle Teilnehmer des Festival-Trips auf ein unvergessliches Wochenende zurück blicken.

06.06.2017

Seit März 2017 gibt es in den Werkstätten ein neues Pilot-Projekt. Angeboten werden jeweils 5 verschiedene Aktivitäten, die jeden Dienstag Nachmittag stattfinden.
Wir nutzen hierbei das Know-how unserer Mitarbeiter. Viele haben bereits eine Ausbildung in einem Handwerk oder in Richtung Musik und Therapie.
Unsere beeinträchtigten Mitarbeiter können sich dann jeweils für 4 Wochen zu einem Projekt eintragen.
 
Bislang hatten wir folgende Angebote:
Malen, Musik, Sexualkunde, Sport, Klettern, Nordic Walking, Arbeiten mit Holz sowie Gebärdensprache.

21.05.2017

Der OÖZIV Hof Feichtlgut nimmt 2018 an den Special Olympics in der Nachbarbezirkshauptstadt Vöcklabruck teil. Seit einigen Wochen wird der Sportschwerpunkt weiter fokussiert und intensiviert, um nächstes Jahr in diversen Disziplinen wieder bereit und fit für die Österreich-Spiele zu sein.
Unter den Sportarten befindet sich auch das Schwimmen (seit Jahren quasi ein „Steckenpferd“ der Feichtlgut-Bewohner), wobei man als Vorbereitung am 21. Mai an den Schwimm-Meisterschaften in Lenzing teilnahm.
 
7 Schwimmer (Andreas Dickinger, Katalin Juhasz, Isabella Stanig, Monika Leeb, Sonja Pastleitner, Christoph Hauser, Hartmut Allemann) wurden von den „Trainern“ Markus Schmidt (Sportbeauftragter Hof Feichtlgut), Christina Kien und Zivildiener Kevin Schragl ins Lenzinger Hallenbad begleitet. Vor allem ging es darum, Spaß und Freude für das Schwimmen 2018 weiter zu forcieren. Geschwommen wurde über die Distanz von 25 Meter Freistil. Obendrein wurden noch hervorragende Resultate erbracht:
Monika Leeb belegte Platz 4 bzw. Andreas Dickinger Platz 3 in ihren Läufen. Über Silber für zweite Ränge freuten sich Katalin Juhasz und Christoph Hauser. Mit den Siegen von Isabella Stanig, Hartmut Allemann und Sonja Pastleitner hatte man gleich drei „Goldfische“ in den eigenen Reihen.
 
Sowohl Athleten als auch Trainerteam ziehen ein absolut positives Resümee der Bewerbe im Hallenbad Lenzing und gratuliert den Veranstaltern zur hervorragenden Organisation.

06.05.2017

Am Samstag, 06. Mai nahm das Wohnhaus Feichtlgut am „1. Inklusionsball“ in der Kürnberghalle Leonding teil. Eine vorbildlich organisierte Veranstaltung mit ca. 300 Besuchern aus allen Teilen Oberösterreichs.
 
Im Saal sorgte die Gruppe „Leinöl“ für hervorragende Unterhaltung, ab 22 Uhr wurde im Nebensaal, in einer eigens eingerichteten Disco, mit viel ausgelassener Stimmung gefeiert.
Tolle Preise gab es bei der Tombola zu gewinnen.
Die Mitternachtseinlage wurde von den zwei  ORF-„Dancing Stars“ Maria und Christoph Santner bestritten, wobei eindrucksvoll von diesen das Tanzbein geschwungen wurde.
Ein wirklich gelungener Abend und Gratulation an die Veranstalter.

25.04.2017

Sehr beliebt ist die neue Therapierolle, die wir von der Textilmanufaktur Meisel aus Pinsdorf gespendet bekommen haben. Diese besteht aus Schaumstoff und sieht aus wie eine riesengroße "Schaumrolle". In den Pausen wird sie von unseren Klienten regelrecht belagert. Vielen Dank an Firma Meisel für die tolle Spende!

Träger - OÖ Zivil-Invalidenverband
Einrichtung - JOKER HOF TOLLET / HOF TAUFKIRCHEN
Einrichtung - Hof Schlüßlberg
Einrichtung - Hof Feichtlgut
Einrichtung - SUPPORT
NEWS
Oberösterreichischer Zivil-Invalidenverband
HOF FEICHTLGUT
Föding 2 » A-4694 Ohlsdorf
Tel.: 07612 / 47 553, Fax: DW 115
e-mail: office@hof-feichtlgut.at
Gewerbepark Urfahr 6/1 ● A-4040 Linz
Telefon +43 732 341146 ● Fax: +43 732 3411464

Email: office@ooe-ziv.at ● Web: www.ooe-ziv.at
ZVR-Zahl: 903869140

Letzte Änderung: 19.07.2021

(L:6/K:1000590) / lc:1031 / cp:1252 | © superweb.at/v17